Nationalstaatlicher Egoismus oder solidarisches Europa?

Wann? Wo? Referent
17.November
20:00 Uhr
Sabine-Spitz-Halle
Schulstr. 4,
79730 Murg-Niederhof
Dr. Heiner Flassbeck

Vor den französischen Präsidentschaftswahlen im Mai sahen viele die EU an einem Scheideweg. Je nach Ausgang der Wahl drohte ein Abwenden Frankreichs von der europäischen Idee und ein Auszug aus dem Euro oder eine Stärkung der europäischen Zusammenarbeit.

Mit Emanuel Macron ist zwar ein europafreundlicher Präsident in den Elyseepalast eingezogen und die Parlamentswahlen bescherten ihm einen breiten parlamentarischen Rückhalt. Dennoch sind die Probleme der EU und insbesondere der EWU keineswegs gelöst, weil die große Lücke in der Wettbewerbsfähigkeit zwischen Deutschland auf der einen Seite und Frankreich und Italien auf der anderen Seite nicht geschlossen ist. Die Lippenbekenntnisse zur Europäischen Union sind zwar überall groß, aber sobald es um wirkliche Problemlösungen und die Verteilung von Lasten und Aufgaben geht, ist die Solidarität im Norden und im Süden schnell am Ende.

Angesichts der extrem fragilen Situation in Italien stellt sich weiterhin die Frage, ob Europa eine Zukunft hat. Welche Zukunft Europa hat und was für eine gute Zukunft unternommen werden muss, bleibt auf der Agenda. 

Impressionen