Rentenkahlschlag und kein Ende – Kapitaldeckung besser als die Umlagefinanzierung?, 18. November 2015 - Freiburg

19:00 Uhr: Referate mit anschließendem Streitgespräch

Café Hermann Mobilitätszentrale Freiburg Wentzingerstr. 15 (beim HBf) 79106 Freiburg

 

 

 

 

Moderation: Albrecht Künstle

stv. Bezirksverbandsvorsitzender der KAB Freiburg

 

 

KAB-Positionen/Rentenmodell der kath. Verbände:

Lucia Schneiders-Adams

KAB-Grundsatzreferat, Köln

 

 

 

 

Für die Bundesregierung

Dr. Martin Rosemann

MdB Rentenpolitischer Sprecher der SPD

 

 

 

 

Für die Opposition

Matthias W. Birkwald

MdB Rentenpolitischer Sprecher der LINKEN

 

 

 

 

 

 

Die Politik der Bundesregierung verfolgt weiterhin das Ziel, unser Rentenniveau von derzeit nur noch rund 50 Prozent des vorigen Nettoeinkommens auf noch weniger zu drücken. Doch die Rechtfertigung mit der Demographie ist längst widerlegt. Deutschland stirbt nicht aus; die Bevölkerung wächst ständig.

Mit der Zuwanderung gibt es mehr Beitragszahler, so dass die Beiträge sogar gesenkt werden. Ersetzt wird die Demontage der gesetzlichen Renten mit fragwürdigen Angeboten der betrieblichen und privaten Altersvorsorge auf Kapitaldeckungsbasis. Doch das Vorsorgekapital ist nicht mehr gedeckt. Die mickrigen Zinsen gleichen den Kaufkraftverlust nicht mehr aus. Wo soll das enden?

In Altersarmut und einem Geschäft für die Banken und Versicherungen? Oder auch in deren Ruin? Brauchen wir eine Neuausrichtung der Altersversorgung und welche?

Die Antworten dürften spannend werden.